Tag der Offenen Tür mit dem AgeExplorer

Tag der Offenen Tür

 

 

„Der AgeExplorer wurde bei der 150 Jahr-Feier der Augusta Kliniken Bochum von unseren Gästen mit großer Begeisterung aufgenommen und war ein Publikumsmagnet. Ihre Kollegin war durchgehend beschäftigt.”

So äusserte sich Dr. med. Olaf Hagen, Chefarzt Geriatrie der Augusta Kliniken Bochum zu unserem Einsatz in seiner Klinik.

Suchen auch Sie ein Highlight für Ihren nächsten Tag der Offenen Tür oder Ihr Jubiläum? Dann könnte unser Altersanzug AgeExplorer genau das Richtige sein.

Hier können Sie ganz schnell alle Informationen und Preise anfordern.

 

Fussball mit 85 - Tag der Offenen Tür
Foto: Geolino | Fussball mit 85? Einfach mal probieren!

 

Erhalten Sie alle Informationen und Preise per Mail.

Fussball mit 85? Eine Gelegenheit hierzu können Sie an Ihrem Tag der Offenen Tür schaffen.
Wie fühlt es sich an? Treffe ich noch das Tor? Der Blick zum Boden, in Richtung Ball, fällt deutlich schwerer als zuvor. Auch das Laufen zum Ball ist mit einer höheren Anstrengung verbunden. Mit unserem AgeExplorer können Ihre Gäste viele dieser altersbedingten Veränderungen erleben.

 

Reise zum “Planeten Alter”

Begeben Sie sich mit unseren langjährig geschulten ModeratorInnen auf eine eindrückliche Reise, die nachhaltiger ist als jegliche Theorie. Mit Sachkenntnis und Geduld, sowie anschaulichen Beispielen, beantworten wir alle Fragen Ihrer Gäste. Machen Sie Ihren Tag der Offenen Tür mit unserem AgeExplorer zu einem Highlight.

 

Was können Sie mit dem AgeExplorer erreichen?

  1. Gewinnen Sie ein lebendiges Verständnis für die Lebenswelten älterer Menschen und schlagen somit eine Brücke zwischen den Generationen.
  2. “Schlüpfen Sie in eine neue Haut” und begreifen Sie die emotionalen Reaktionen.
  3. Lernen Sie, sich älteren Menschen gegenüber angemessen und geduldig zu verhalten, bedürfnisgerecht zu beraten oder für ältere Menschen besser geeignete Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

95 % der Teilnehmer erleben die Erfahrung mit dem AgeExplorer als „Anstoss zum Umdenken“ über ihre Art, mit älteren Menschen umzugehen.